Entwicklung eines Schnelltestverfahrens auf Basis der Nahinfrarotspektroskopie zur Qualitätsbestimmung von Reet


Ziel des geplanten Projektes ist es, ein Schnelltestverfahren zur Qualitätsbestimmung von Reet zu entwickeln, um hiermit kosteneffizient, zeitsparend, praxisgerecht und mobil die unterschiedlichen Qualitäten von Dachdeckerreet zu erfassen.

 

Durch die gesicherte Bestimmung der Reetqualität soll bei Einhaltung der guten fachlichen Reetdecker-Praxis dem frühzeitigen Verfall von Reetdächern entgegengewirkt werden, um somit das Kulturgut Reetdach und die beteiligte Wirtschaft langfristig zu erhalten.

 

Derzeit existiert weder in Deutschland, noch im Ausland ein Schnelltestverfahren zur gesicherten Erfassung der unterschiedlichen Reetqualitäten. Bislang erfolgt die Prüfung der Reetware mit der Hand auf Feuchtigkeit und per Augenschein und Geruch auf Schimmel. Somit ist der Reetdachdecker, wie auch der Reethändler, bei der Beurteilung der Ware zurzeit auf ein subjektives Qualitätsempfinden angewiesen.

 

Um die Qualität der Reetware direkt vor Ort zu kontrollieren, ist ein mobiles Schnelltestverfahren von herausragender Bedeutung. Hierfür bietet sich der Einsatz der Nahinfrarotspektroskopie (NIRS) an, da mit diesem zerstörungsfreien Prüfverfahren eine Vielzahl der qualitätsrelevanten Eigenschaften und Merkmale erfasst werden kann.

 

Das schlussendliche Ziel ist es, ein robustes mobiles Schnelltestverfahren zu entwickeln, welches vor Ort von jedem Anwender leicht durchzuführen ist und eine verlässliche Qualitätsermittlung von Dachdeckerreet ermöglicht.