REDUCE - Minderung von Ammoniakemissionen

Projektleitung:
Prof. Dr. Eberhard Hartung
 

Beteiligte:
Dr. Frauke Hagenkamp-Korth
M. Sc. Anna Bobrowski
 

Stichwörter:
Ammoniakemissionen, Minderungsmaßnahmen, Ureaseinhibitor, Milchviehhaltung.

Ammonia emission, emissions reduction, urease inhibitor, dairy farming.
 

Laufzeit:
26.05.2015 - 31.05.2018
 

Förderer:

Landwirtschaftliche Rentenbank Rentenbank
 

Projektträger Bundesanstalt für Landwirtschaft und ErnährungBLE
 

Projektpartner:

SKW - Stickstoffwerke Piesteritz GmbH

(english version below)

REDUCE – Nachhaltige, tier- und umweltgerechte Rinderhaltung durch Minderung von Ammoniakemissionen mit Hilfe eines Ureaseinhibitors

In Deutschland stammt der größte Teil der Ammoniak-Emissionen aus der Landwirtschaft. Insbesondere steht hier die moderne Haltung von Milchvieh in freibelüfteten Ställen im Fokus. Nach nationalen und internationalen Richtlinien zufolge ist Deutschland dazu verpflichtet die Ammoniak-Emission zu mindern. Im Rahmen des Verbundprojektes „REDUCE – Nachhaltige, tier- und umweltgerechte Rinderhaltung durch Minderung von Ammoniakemissionen mit Hilfe eines Ureaseinhibitors“ soll die Wirkung eines Ureaseinhibitors unter Praxisbedingungen in freibelüfteten Milchviehställen nachgewiesen werden.

Basierend auf Ergebnissen bereits vorangegangener Forschungsprojekte kann von einem Minderungspotenzial durch den Ureaseinhibitor ausgegangen werden. Diese Erkenntnisse sollen daher unter Praxisbedingungen gefestigt werden. Mit Hilfe einer auf die Ausbringung abgestimmten Applikationstechnik soll der Inhibitor auf drei Milchviehbetrieben in den Jahreszeiten Frühling/Herbst, Sommer und Winter zu jeweils zwei Messperioden ausgebracht werden. Die Durchführung, sowie die Aufnahme der erforderlichen Begleitparameter erfolgt gemäß den Vera und KTBL Messprotokollen.

Neben dem bereits erwähnten Hauptziel, dem Nachweis der Minderung von Ammoniakemissionen, werden als ebenfalls bedeutender Nebeneffekt eine Wertesteigerung der Gülle in Bezug auf die Düngequalität und eine Verbesserung der Tiergesundheit in den Ställen erwartet.

 

REDUCE – sustainable, animal and environmentally friendly cattle farming by reducing ammonia emissions using a urease inhibitor

In Germany most of the ammonia emission is produced by the agriculture industry, especially in modern cattle husbandry. Based on national and international guidelines, Germany aims to reduce the national ammonia emission level. Therefore, the objective of the project “REDUCE – sustainable, animal- and environmentally friendly cattle farming by reducing ammonia emissions with a urease inhibitor” is to investigate the effect of an urease inhibitor under practical conditions in dairy barns.

Based on the results of previous studies, it can be assumed that the urease inhibitor has the potential to reduce ammonia emission. This will be tested under practical conditions (i.e. three dairy barns). To avoid possible influences (e.g. weather) the test periods take place throughout all seasons (spring/autumn, summer and winter), each at a time of two measurement periods. The trial procedures are according to the test protocols of Vera and KTBL.

Besides testing the effect of the inhibitor on reducing the ammonia emission, further positive side effects are higher nutrient values of the fertilizer and a positive impact on the animal health.